2022 - wieder Hoffnung


Corona-Wirrwarr, unerlaubte Parties, Grenzübertritte und Größenwahn ...


Das fängt ja gut an!

Mal abgesehen von denen da oben: Welch Zeiten sind das überhaupt? Seit zwei Jahren keine Reise mehr, zumindest nicht ins Ausland, außer 2021 zwei nervige Kurztrips von Madrid nach Hannover zwecks Impfungen, wobei ich anlässlich der zweiten Impfung im Juli vier Stunden danach in der Firma umgekippt bin, bumms, Licht aus für kurze drei Sekunden! So könnte ein schöner Tod sein! Das EKG der Sanitäter meldete nach jeweils ca. 20 Herzschlägen einen Doppelschlag, ab in die Medizinische Hochschule. Da liegt man verkabelt auf einer Bahre und hört aus dem Hintergrund dieses EKG-Ticken, und schon nach guten 40 Minuten wars vorbei mit den Doppelschlägen. Ich also auf den Flur gebrüllt: „Ich will hier raus!“ Nachdem ich ein Papier unterschrieben hatte, mit dem ich meine alleinige Verantwortung garantierte, ließen sie mich widerwillig gehen. Taxi zurück in die Firma, hinein in unseren neuen Firmen-Elektro-Renault und ab in mein Quartier. So ein Elektroauto ist schon was Feines. Unglaubliche Beschleunigung! Kann man locker jeden Porsche mit abhängen. Zumindest an der Ampel …


Und vor allem:

Kampf den Dreimal-Zuschließern, Leere-Flaschen-Zudrehern, Nicht-Entsorgern von leeren Klopapier-Rollen und Zurück-in-die-Schachtel-Legern von abgebrannten Streichhölzern!

Ansonsten: Zeit für weitere Verrücktheiten!

2020 war geschäftsmäßig unser bisher bestes Jahr. Klar, alle Musiker saßen eher untätig zuhause und haben sich bei ihren Läden Sachen bestellt, die sie sich sonst vielleicht nicht gegönnt hätten: Unmengen von Lapsteels haben wir verkauft und alles andere auch. Und 2021 war es sogar noch besser für uns, kaum zu fassen!

Im Juli 2021 hatte ich meine Madrider Werkstatt aufgegeben und das Meiste nach Cádiz transportieren lassen. Für die drei Monate, die ich in Madrid weile, war das einfach zu viel Geld für Miete, Strom, Versicherung etc. Aber Cádiz verlässt man besser im Juli und August, weil zu viel Trubel und Touristik, und genießt die wohltuende Ruhe in Madrid, wo so gut wie alle Bewohner weg sind, nämlich an Spaniens Stränden. Und Ende Dezember bis Ende Januar hat Madrid auch seine gute Seite und man kann allerlei Dinge erledigen.

Nur durch die nun fehlende Werkstatt fühlte ich mich ein wenig entwurzelt. Es nervt mich, wenn ich eine gitarrentechnische Idee habe und die nicht sofort umsetzen kann. Was mir blieb, war allerlei Teile (insbesondere Tremolo-Komponenten und Gitarren-Designs) am Computer zu entwerfen und metallene Muster bei mehreren CNC-Firmen zu bestellen, um die dann im Februar in meiner Cádizer Werkstatt auf Herz und Nieren checken zu können. Das kann auch spannend sein und außerdem habe ich wieder angefangen allerlei Bücher zu lesen. Wie schön auch das neue Buch von Fargo-Peter über die Krautrock-Szene in deutschen Landen, samt seiner Erfolge mit Fargo und Victory nebst Vinnie Moore. Absolut lesenswert!

Weiter im Design: Könnte die beste Gitarre der Welt werden! Was meint Ihr?

Meine „Erfindung“ des Trans-Tremolos, bei dem während des Tremolierens die Intervalle der sechs Saiten erhalten bleiben, musste leider mal wieder in die „Garage für ausgemusterte Erfindungen“ – siehe Daniel Düsentrieb. Das hat zwar funktioniert, war aber durch die erhöhte Auslenkungskraft der Saiten, welche zu hoch über dem Achsmittelpunkt unserer Tremolo-Achse liegen, einfach zu schwergängig. Aber ich gebe nicht auf!

Stratomatic

Derzeit arbeite ich an einem neuen „Strat“-Tremolo, welches wesentlich weicher und effektiver funktioniert und dabei die heftigsten Up-und Down Bendings erlaubt. Dazu hat es noch einen Zero-Stopper, mit dem man bei Bedarf z.B. die tiefe E-Saite einen Ton herunterstimmen kann, ohne dass dabei die anderen Saiten aus der Stimmung geraten. Ihr könnt gespannt sein!

Alte Sachen: Rockinger "Lady"

Mein allererstes Gitarren-Design aus dem Jahre 1978, meiomei! Irgendwie hat’s mir diese 1-Pickup „Lady“ immer noch angetan und ich sinne darüber nach, ob man die nicht in kleiner Auflage neu auf den Markt bringen könnte. Immerhin war mein alter Freund Carl Carlton der erste, der die gespielt hat! Und sie ist in einigen amtlichen Gitarrenbüchern aufgetaucht.

“Lady’s first“ …

Enrico Di Donato - auch andere machen scharfe Gitarren!


Julietta

Unser nach meiner Tochter benanntes „Julia"-Modell erwies sich als zu aufwendig in Herstellung und Montage. Also haben wir neue Wege gesucht. Hier ein Vorentwurf:


En memoriam José †


Eigentlich geht es ja keinen von Euch wirklich etwas an, aber uns ist hier gerade José, der beste Freund, den wir in Cádiz hatten, im Alter von 67 Jahren urplötzlich verstorben. Ihm zu Ehren und damit etwas von ihm bleibt, seht ihr hier zwei Fotos von ihm. José war herzensgut und hat uns hier bei ganz vielen Sachen über drei Jahre lang geholfen. Und wir haben wunderbar zusammen gescherzt und gegessen.
Einmal fand er einen kleinen Sperling, der aus dem Nest gefallen war. Den hat er mit nachhause genommen und liebevoll aufgepäppelt. Dieser total handzahme Spatz flattert bis heute ohne Federn an Kopf und  Brust munter in der Wohnung herum. Josés trauernde Witwe muss sich nun um den kümmern und die dauernd anfallenden Vogelkackbrösel beseitigen. Aber diese Vogel-Geschichte zeigt so schön die Güte und Warmherzigkeit meines verstorbenen Freundes.

Wow!

Mit Jeff Beck - wie geil singt dieser Mann!

Carnaval in Cádiz


Ein echtes Spektakel. Eine Unzahl von Gruppen präsentieren hier in einem Wettbewerb im Theatro Falla (gleich bei uns um die Ecke) und ebenso auf den Straßen ihr Repertoire, welches sie Monate lang einstudiert habe. Eine unglaubliche Musikalität in dieser Stadt. Sie singen mindestens 4-stimmig und immer voll auf den Punkt. Fast alle Darbietungen haben auch politischen Inhalt, Cádiz ist voll von Leuten aus aller Welt und es  geht ab hier!


Und wie schön! Habe den Lagerraum meiner Werkstatt mal etwas fit gemacht - 4 große Schränke, in denen nun allerlei verborgen ist!

Und mein Tremolo- und Hardware-„Museum" glänzt in mintgrün!

Hochsommer in Spanien. Raimundo Amador am Strand von Palmar!


So, Sommer, Juli-August, wie schon erwähnt: unmöglich, in Cádiz zu verweilen: Nicht nur der Ort meines Domizils darselbst ist voll, sondern diese ganze Provinz ist zu voll, zu heiß, zu feucht und oft zu windig. Da haue ich lieber ab nach Madrid, wo es leider dieses Jahr ob der spanischen Hitzewelle bis an die 40° ging. Aber: Air Condition angeschaltet (Ich sage Euch, das absolute Zukunftsgeschäft in nördlichen Ländern!) und Ruhe, weil hier tranquilo und leer: alle Madrilenier befinden sich an Spaniens Küsten. Nur: hier in Madrid leider keine Werkstatt mehr, vieles Gitarren-Zeugs kann ich nur am Computer entwerfen, aber damit hat es sich auch. Und Ende August fängt es dann an zu langweilen.

Ach Spanien! Für mich immer noch das beste Land der Welt zum leben. Obwohl es hier auch dunkle Punkte gibt. Angefangen mit einem Restbevölkerungsanteil von alten Franco-Faschisten, Rechts-Wählern und Klima-Wandel-Leugnern. Und das rote Paprika-Pulver, mit dem sie einige Würste (Chorizos) anreichern oder den Tintenfisch (Pulpo a la Galega) damit bepulvern. Geschmackliche Irritationen!

Aber: gerade kürzlich doch wegen der Madrider Hitze nach Asturien geflohen (23° tagsüber und 17° des Nachts). Allerbeste Meeresfrüchte, Fische, Blauschimmelkäse (Cabrales) und Sidre, wunderbar! Wer es nicht weiß: Asturien liegt an der spanischen Nordküste zwischen Santander und Galizien und triumpfiert wegen seiner hohen Berge im Hinterland mit einem kühlen Mikroklima. Es kann aber auch passieren, dass es da über sechs von sieben Tagen lang regnet!


In deutsche Sprache ...

Computer-Works: Habe meine ins Deutsche transponierten Texte der „Los Dooros“-CD neu eingesungen, und zwar mit amerikanischem Akzent: viele rollende „Rs“ und spitze „Zs“. In den Sixties gab es in Deutschland einige amerikanische und englische Sänger, die gerade deswegen gefeiert wurden: Gus Backus, Howard Carpendale, Bill Ramsey und Chris Howland.

Alle 16 deutschen Texte und MP3s habe ich hier unter meiner Menü-Rubrik „Publikationen“ eingestellt. Vielleicht interessant für die von Euch, die den Doors etwas abgewinnen können. Diese Art von Lyrics kann man unmöglich originalgetreu übersetzen. Man muss den Sinn suchen, erkennen und durch entsprechende, so gut wie möglich treffende Inhalte ersetzen. Berühmt werde ich damit nicht werden, aber sowas macht mir richtig Spaß! Und studio-technisch heißt das heutzutage nur: eine weitere Audio-Spur belegen! Ihr findet alle Songs auf dieser Seite im Menue unter "Publikationen"!

Hier schon mal L.A. Woman:

SPLIT/KINGs


Wahrscheinlich eine der schärfsten Ideen, die ich in den letzten Jahren hatte! Die Konstruktion vereint einfach alles Beste dieser Welt. Authentischer Singlecoil-Sound der Spule mit sechs Alnico-Einzelmagneten im Split-Betrieb und fetter Humbucker-Sound, wenn die PAF-Spule dazu in Reihe geschaltet wird. Ich fürchte, es ist der amtlichste Pickup, der sich derzeit auf dem Markt befindet.
Hier kann man's hören: https://www.youtube.com/watch?v=tUp828WRMTY

Vario Clamp Tunomatic

Mehr Sound & mehr Komfort: Die elegante neue Tunomatic Bridge in gänzlich neuer Konstruktion und aus den allerbesten Materialien!

Die Basis der Vario Clamp besteht aus einer speziellen Aluminiumlegierung, während die Sättelchen aus gehärtetem Edelstahl gefertigt sind. Diese sitzen in 6 Führungen und werden von oben mit feinen Federstahl-Blättchen in feste Positionen angepresst, sodass diese Brücke sich praktisch zu einem kompakten Gesamtstück ohne jegliche beweglich Teile vereint.


Um die Oktavpositionen der Sättelchen zu adjustieren, löst man von oben die Feststellschrauben, und jedes Sättelchen kann in seine optimale Position geschoben werden. Weiteres Feature für den Spielkomfort: das String-Spacing beträgt 53mm (10,6mm Saite zu Saite), also 1mm mehr als bei herkömmlichen Tunomatics.

Das rechte der beiden 4mm-Löcher für die Höhenverstellrädchen ist unterwärts als Längsloch ausgeführt, sodass die Vario Clamp Brücke für praktisch alle herkömmlichen Tunomatics replacement-tauglich ist. Maße: 86L x 14B x 13,0H, Abstand der Studs: zwischen 72,3 und 74,5mm.
Erhältlich in vernickelt, verchromt und vergoldet

Hannover - immerhin!

Mal zwischendurch, was man alles schönes mit meinen Saugern machen kann ...




Neuzugänge ...